Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner ablegt werden). Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

6./7. November

Wahl der Räte 2021

  • Grußwort von Bischof Dr. Stephan Ackermann

    Grußwort von Bischof Dr. Stephan Ackermann
    zur Wahl der Räte im Bistum Trier

    „Mitreden! Der Zukunft eine Stimme geben.“ So lautet das Motto für die Wahl der Räte am 6./7. November 2021 und der Wahlen zu Beginn des nächsten Jahres in den Pfarreien, die sich 2022 zusammenschließen wollen. Darin spiegelt sich ein Leitgedanke unserer Bistumssynode wider: Eine Kirche, die Jesus und dem Evangelium vom anbrechenden Reich Gottes folgt, setzt auf die Würde und Verantwortung aller Getauften (vgl. Herausgerufen 14).

    Diese Verantwortung haben viele von Ihnen in den vergangenen Jahren in den unterschiedlichen Gremien übernommen und so das christliche Leben in ihren Gemeinden befördert. Angesichts der Herausforderungen, vor die unsere Kirche in dieser Zeit gestellt ist, ist dieses Engagement keineswegs selbstverständlich – im Gegenteil: Es stellt ein selbstbewusstes Glaubenszeugnis dar. Dafür möchte ich Ihnen von Herzen danken in der Hoffnung, dass Sie Ihre Erfahrungen und Ihre Fähigkeiten auch in der Zukunft für eine Kirche fruchtbar werden lassen, die mitten in einer pluralen Gesellschaft diakonisch und missionarisch für die Menschen da sein will.

    Dazu braucht unsere Kirche von Trier Personen, die in den demokratisch gewählten Gremien vor Ort die pastoralen, aber auch die finanziellen Entscheidungen mitberaten, mitbestimmen und mitverantworten. Diese Aufgabe fällt gewiss nicht immer leicht angesichts der notwendigen kirchlichen Veränderungsprozesse. In unserem Bistum reagieren wir darauf unter anderem mit den Zusammenschlüssen von Pfarreien einerseits und der Bildung von Pastoralen Räumen andererseits, um die vielen inhaltlichen und pastoralen Impulse der Synode voranzubringen und der pastoralen Entwicklung Gestalt zu geben.

    Daher möchte ich Sie bitten, sich an den anstehenden Wahlen zu beteiligen: sei es, indem Sie sich für eine Kandidatur entscheiden, weil Sie der Kirche vor Ort und Ihrem Glauben ein Gesicht und eine Stimme geben wollen oder indem Sie von Ihrem Wahlrecht Gebrauch machen.

    Dabei sind meine Gedanken bei den Menschen in den von der Flutkatastrophe betroffenen Pfarreien, die sich zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht an den Wahlen beteiligen können. Sie werden auch weiterhin unsere wache Anteilnahme und unsere wirksame Solidarität brauchen. Das wollen wir bei all dem, was zu tun ist, nicht vergessen.

    Allen, die sich gegenwärtig und zukünftig in den Räten in den Pfarreiengemeinschaften, Pfarreien und später auch in den Pastoralen Räumen engagieren, wünsche ich Mut, Ausdauer und Erfüllung in ihrem Engagement. Dazu erbitte ich den Segen Gottes.

    Dr. Stephan Ackermann, Bischof von Trier

     

  • Was ist was? Pfarrgemeinderat – Pfarreienrat direkt - Kirchengemeinderat

    Die Kirche verändert sich, oder sie ist keine Kirche. Die Kirche ist Weg. Die Kirche ist Entwicklung. Die Kirche ist Entfaltung. Die Kirche ist Suche. Aber die Kirche ist auch Heimat, Himmelsschau – sie ist auch Finden und Gefundenwerden, so sagt es Joseph Maria Bonnemain, Bischof von Chur. Die Kirche verändert sich, weil sie die Menschen in ihren Lebenssituation in den Blick nimmt und wie die Bistumssynode beschreibt „vom einzelnen her denkt“. Das wird deutlich in den unterschiedlichen Modellen der „demokratisch gewählten Gremien vor Ort , die die pastoralen, aber auch die finanziellen Entscheidungen mitberaten, mitbestimmen und mitverantworten“.

    In unserer Pfarreiengemeinschaft kandidieren Menschen für den Pfarrgemeinderat, den Pfarreienratdirekt und den Kirchengemeinderat.
    Was bedeutet das im Einzelnen:
     

    Pfarrgemeinderat (PGR) – das bisher gewohnte Modell

    Im Pfarrgemeinderat werden Personen mit einem Mandat versehen, die das Leben und die Entwicklung der Pfarrgemeinde aktiv mitgestalten. Der PGR trägt mit dem Pfarrer die Verantwortung für die seelsorgliche und caritative Arbeit in der Pfarrgemeinde und setzt inhaltliche und strukturelle Akzente

    Pfarreienrat direkt (PRat)

    Der "Pfarreienrat direkt" besteht aus Delegierten aller Pfarreien in einer Pfarreiengemeinschaft. Er koordiniert pfarreienübergreifende Aufgaben und Themen. Hierbei wird er in den einzelnen Orten von einem sogenannten "Gemeindeteam" unterstützt. Im Gemeindeteam finden sich Personen "ohne Mandatierung" zusammen, die das pfarrliche Leben der Menschen in den Orten mitgestalten und am Leben erhalten, Traditionen bewahren und feiern u.ä. Der "Pfarreienrat direkt" berät und beschließt zusammen mit dem leitenden Pfarrer und den hauptamtlichen pastoralen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Pfarreiengemeinschaft über alle pastoralen Fragen.

    Kirchengemeinderat (KGR) – Das "Einkammermodell"

    Dieses Gremium vereinigt die beiden Gremien "Pfarrgemeinderat" (PGR) und "Verwaltungsrat der Kirchengemeinde" (VR) zu einem gemeinsamen Gremium, dem "Kirchengemeinderat" (KGR). Er übernimmt die Aufgaben von VR und PGR

unsere Gemeinden - Was und wer kann wo gewählt werden?

Zahl der Mitglieder im Pfarreienrat direkt, Pfarrgemeinderat und Kirchengemeinderat

In den Pfarreienrat (PR) wählen die größeren Pfarreien Bad Hönningen und Rheinbrohl jeweils 2 Kandidatinnen und Kandidaten, die kleineren Pfarreien je nach Möglichkeit 2 Personen, mindestens jedoch einen Kandidaten, eine Kandidatin. Dazu kommen die geborenen Mitglieder: Pastor, Kooperator und Gemeindereferentin.

In den Pfarrgemeinderat in St. Georg Hammerstein werden 4 Mitglieder gewählt.

In den Kirchengemeinderat St. Laurentius Leutesdorf werden 6 Mitglieder gewählt.


Durchführung der Wahl

Alle Pfarreien haben sich für die Durchführung einer "BRIEFWAHL" entschieden. Die Briefwahlunterlagen werden entweder persönlich verteilt oder per Post versendet. Für den Rücklauf der Briefwahl gibt es in jeder Kirche eine entsprechende Box. Darüberhinaus können die Wahlumschläge im Pfarrbüro abgegeben oder postalisch dahin versandt werden. Weitere Abgabeorte finden Sie in den Briefwahlunterlagen.

Die Wahl wird zudem entweder als Listenwahl oder als Persönlichkeitswahl (wenn sich nicht genügend Kandidaten zur Verfügung stellen) durchgeführt.


unsere Kandidatinnen und Kandidaten

Für die Pfarrei St. Walburga Leubsdorf
wird am 6./7. November ein "Pfarreienrat direkt" gewählt.
Die Wahl wird als Persönlichkeitswahl durchgeführt.
 

Für die Pfarrei St. Peter und Paul Bad Hönningen
wird am 6./7. November ein "Pfarreienrat direkt" gewählt.
Folgende Personen sind bereit zu kandidieren:

Martina Dommermuth   58 Jahre Speditionskauffrau
Werner Lahme68 JahreIndustriekaufmann

Für die Pfarrei St. Suitbert Rheinbrohl
wird am 6./7. November ein "Pfarreienrat direkt" gewählt.
Folgende Person ist bis jetzt bereit zu kandidieren:

Maren Röttgen55 JahreVermessungstechnikerin

Für die Pfarrei St. Georg Hammerstein
wird am 6./7. November ein Pfarrgemeinderat gewählt.
Folgende Personen sind bereit zu kandidieren:

Gerhard Emmel70 JahreRentner
Jelena Emmel55 JahreSchneiderin
Bongo-Awah Endah36 JahreVertriebsentwicklerin für Software
Melanie Henzen-Clemens43 JahreHausfrau
Beatrix Windheuser70 JahreRentnerin
Birgit Zervas48 JahreDiplomverwaltungswirt

Für die Pfarrei St. Laurentius Leutesdorf
wird am 6./7.November ein Kirchengemeinderat gewählt.
Folgende Personen sind bereit zu kandidieren:
 

Ina Buchter  43 JahreQualitätsmanagerin
Werner Heinz 59 JahreSparkassenangestellter
Hermann Kamp34 JahreStudent
Ursula Kamp77 Jahre Industriekauffrau
Markus Konitzer45 JahreAngestellter im öffentlichen Dienst
Georg Meickmann53 JahreTechniker Land
Gerd Mertesacker51 Jahre Schreinermeister
Jörg Welter56 JahreLeiter R & D

Mitreden! – Der Zukunft eine Stimme geben!
Dazu bist Du, ja DU eingeladen
mit deinem Charisma, 
mit deiner Begabung,
mit deinen Ecken und Kanten,
von deinem Glauben an
und dein Vertrauen auf Jesus Christus zu zeugen.

Zuhören! – Der Zukunft dein Ohr geben!
Dazu bist Du, ja DU eingeladen,
hinzuhören auf das, was die Menschen bewegt,
an Freude und Hoffnung,
an Angst und Trauer
und zu zeugen von Jesus Christus,
der mitgeht, begleitet, antwortet.

Mitanpacken – mitgestalten! – Der Zukunft deine Tatkraft geben!
Dazu bist Du, ja DU eingeladen
in Sackgassen, neue „Anderswege“ zu eröffnen,
im Miteinander ein Füreinander zu gestalten,
Gemeinde Jesu Christi neu und anders aufzubauen.
Zeige: ER ist unter uns.   

(Zur Räte-Wahl 2021 © Christian Scheinost)

weitere Informationen

  • Wer wählt?
  • Welche Räte werden gewählt (Modell 1, 2 und 3)?
  • Aufgabe und Auftrag für alle amtierenden Pfarreienräte
  • Informationen in leichter Sprache
  • und noch vieles mehr

Das alles finden Sie auf der Internetseite unseres Bistums:
https://www.bistum-trier.de/heraus-gerufen/wahlen-2021/