Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner ablegt werden). Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemeindezentrum St. Suitbert Rheinbrohl

Kirchstraße 86

56598 Rheinbrohl

Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln:

Bus Linie 170 der Rhein Mosel Verkehrs GmbH

RB 27 und RE 8 der Deutschen Bahn AG

Hier geht es zum Fahrplan

Raumbelegung über
Tanja Becker
(Sekretärin des Ortbürgermeisters Oliver Labonde)
Büro:
Rathaus Rheinbrohl - Gertrudenhof
Kirchstraße 6, 56598 Rheinbrohl
Tel. 0 26 35 / 26 26
e-mail: verwaltung(at)rheinbrohl.de
Bürozeiten:
Montag bis Freitag  8.00 bis 12.00 Uhr
Dienstag zusätzlich von 14.00 bis 16.00 Uhr
Donnerstag zusätzlich von 16.00 bis 18.00 Uhr

Am 29. April 2018 wurde das Gemeindezentrum im ehemaligen Pfarrhaus mit einem angebauten Saal eröffnet. Die Raumbelegung des Gemeindezentrums (incl. Saal) erfolgt über den o.g. Kontakt.

Die Belegung der kircheneigenen Räume im Erdgeschoss erfolgt über:
Marcio Wierschem
Tel. 01 60 / 6 88 27 65 (Anruf, SMS, WhatsApp).

Unter folgendem link können Sie schon einmal im Google-Kalender schauen, ob Ihr Wunschtermin noch frei ist:

https://calendar.google.com/calendar/embed?src=jtjh6dr37eo1toglioth0gp1so%40group.calendar.google.com&ctz=Europe%2FBerlin

Bauphase und Einweihung

  • Einweihung - Bilder

    Vergrößerung bei Klick auf das jeweilige Bild!

  • EINWEIHUNG des neuen Gemeindezentrums (Sonntag, 29.04.2018)

    Das Pfarrheim in der Hauptstraße war über Jahrzehnte bis heute ein ganz wichtiger Ort für unsere Kirchen- und Zivilgemeinde Rheinbrohl. Es wurde genutzt für eine Vielzahl von kirchlichen und gemeindlichen Aktivitäten, die zum Erhalt der dörflichen Gemeinschaft beitrugen und die Lebendigkeit unseres Ortes wiederspiegelten.

    Vor über 10 Jahren, als das Pfarrheim auch renovierungsbedürftig wurde, entwickelte sich die Idee zu einem Neubau. Zunächst am selben Standort erweitert um das Grundstück neben an, dass die Kirchengemeinde dafür erwarb. Aufgrund der angespannten Finanzsituation im Bistum Trier stellten die Verantwortlichen im Bistum die Maßnahme im März 2009 und damit den Zuschuss für das Bauprojekt zurück. 3 Jahre später 2012 wurde, im Hinblick auf ein Immobilienkonzept für die noch bestehende Pfarreiengemeinschaft Bad Hönningen-Rheinbrohl, ein neues Konzept für das Gemeindezentrum entwickelt. Ort sollte ein Neubau mit Zugangsbrücke zum "alten Pfarrhaus" sein, wobei die Räume dieses Hauses renoviert und mitbenutzt werden sollten. Wieder gingen drei Jahre ins Land.

    Im Mai 2016 wurde eine vertragliche Lösung zwischen der Kirchengemeinde und der Ortsgemeinde ausgehandelt, allerdings taten sich wiederum die Verantwortlichen im BGV schwer mit der vor Ort gefundenen Lösung. Es ist der Verdienst von dem damaligen Verbandsbürgermeister Mahlert, dem Ortsbürgermeister Oliver Labonde und Mitgliedern des Gemeinderates, sowie Herrn Hans-Joachim Albers und Herrn Alfons Rott vom Verwaltungsrat, dass ein Kompromiss mit dem Bistum gefunden werden konnte.

    Im Januar 2017 konnten die Bauarbeiten für den Neubau und die Zugangsbrücke beginnen. Etwas zeitversetzt wurden auch die Räume im 1. Obergeschoß und im Erdgeschoss umgestaltet und erneuert.

    Am Sonntag, 29. April wird das neue Gemeindezentrum mit seiner Einweihung seiner Bestimmung übergeben und die Menschen und Gruppierungen unserer Kirchen- und Zivilgemeinde haben ein neues Zuhause:

    Sonntag, 29. April 2018:
    10:00 Uhr Osterfestgottesdienst
    (Pfarrkirche Rheinbrohl)
    mit Kirchenchor und Chor Intakt
    Kinderkirche
    anschl. Einweihung des neuen Gemeindezentrums

    Nochmals herzlichen Dank allen, die maßgeblich an der Verwirklichung dieses Projektes beteiligt waren.

    Das neue Gemeindezentrum braucht aber nicht nur die Aktivitäten der Dorfgemeinde, um es mit Leben zu füllen, sondern auch Geld, um es zu erhalten. Dafür gibt es einen Förderverein. Meine eindringlichste und herzliche Bitte ist: Werden Sie Mitglied mit mindestens 12 Euro Jahresbeitrag, damit wir dieses "Zuhause", die "gute Stube" unserer Dorfgemeinschaft ganz lange erhalten können. Danke.

    Pfarrer Christian Scheinost

  • Bauarbeiten (Mai 2017) - Fotos

  • Bauarbeiten (April 2017) - Fotos

  • Bauarbeiten (Februar 2017) - Foto

  • Beginn der Bauarbeiten (Januar 2017) - Bericht mit Fotos

    Endlich ist es soweit! Ab Beginn des neuen Jahres können wir auch augenscheinlich die Entstehung unseres neuen Gemeindezentrums beobachten. Politiker der Verbands- und Ortsgemeinde und die Kirchengemeinde haben Seite an Seite zusammen dafür gekämpft, dass an unserem alten Pfarrhaus, welches seit Gründung des Kirchenverbandes Bad Hönningen - Rheinbrohl leer stand, ein Anbau angegliedert wird, so dass künftig für unser altes Pfarrheim an der Hauptstraße ein funktionstüchtiges und barrierefreies Gemeindezentrum mit entsprechender Infrastruktur entsteht.

    Im alten Pfarrhaus geplant sind eine Vielzahl von Gruppenräumen, im Neubau ein Saal mit Küche und moderner barrierefreier Toilettenanlage, welche auch von den Gottesdienstbesuchern genutzt werden kann.
    Dieses funktionsfähige, zeitgemäße Gemeindezentrum bietet auf Kirchengrund unter Leitung des Fördervereins allen Vereinen und Gruppierung der Zivil- und Kirchengemeinde geeignete Räume zur Nutzung, damit unser lebendiges und funktionierendesDorf- und Gemeindeleben erhalten bleibt. 

    Geplant ist die Realisierung und Umsetzung im Jahre 2017. Nach dem Willen aller Beteiligten soll das alte Pfarrheim bis zur Neueröffnung des Gemeindezentrums erhalten bleiben.

    Hans-Joachim Albers

    (Beim Klicken auf die Bilder werden diese größer dargestellt!)

  • Pressebericht (11.12.2015): Schaffung eines neuen Gemeindezentrums in Rheinbrohl

    Bewilligungsbescheid über 430.000 € (Gesamtkosten 714.000 €)

    Das Pfarrheim in Rheinbrohl wird von zahlreichen Vereinen für vielfältige Nutzungszwecke seit Jahrzehnten genutzt und dafür seitens der Kath. Kirchengemeine St. Suitbertus zur Verfügung  gestellt.

    Aufgrund des baulichen Zustandes und der daraus resultierenden höheren Investitionssumme gegenüber einem Neubau steht das Gebäude aufgrund fehlender Finanzierungsmöglichkeit für eine Sanierung für die zukünftige Vereinsnutzung nicht mehr zur Verfügung.

    Darüber hinaus wurde seitens des Bistums Trier ein Immobilienkonzept beschlossen, welches die Rahmenbedingungen für Nutzung der Immobilien der Kirchengemeinde/Pfarreiengemeinschaft vorgibt.

    Nach einigen Ortsterminen und Gesprächen seitens der Ortsgemeinde Rheinbrohl und der Verbandsgemeinde Bad Hönningen mit Vertretern der Kirchengemeinde wurde eine alternative Lösung gesucht und mit dem Standort des Pfarrhauses an der katholischen Kirche gefunden.

    Durch einen Um- und Anbau am bestehenden Pfarrhaus könnte ein neues Gemeindezentrum an der katholischen Kirche in Rheinbrohl den bestehenden Bedarf der Vereine abdecken.

    Nach der Fertigstellung des Gemeindezentrums könnte das Pfarrheimgrundstück mit der benachbarten Fläche zu einem zusätzlichen Parkplatzangebot und einer fußläufigen Verbindung zwischen Hauptstraße und Hellgasse zur Stärkung des Ortskernes umgestaltet werden.

    In den Vorgespräche mit der Kreisverwaltung Neuwied war die Förderfähigkeit dieser beiden Maßnahmen bestätigt worden, weil durch eine Stärkung des Innerortes mit einem neuen Parkplatzangebot die Beseitigung von Leerständen erreicht werden kann. Darüber hinaus führt die Schaffung eines neuen Gemeindezentrums unter Trägerschaft eines Fördervereins zur Motivierung des bürgerschaftlichen Engagements in der Ortsgemeinde und der Kirchengemeinde Rheinbrohl.

    Seitens der Kirchengemeinde Rheinbrohl wurde die Absicht mit dem Bistum Trier erörtert um die dortigen Vorgaben für dieses Gemeinschaftsprojekt in Erfahrung zu bringen. Von Seiten des Bistums wurde eine weitere Planung des Um- und Neubaues des Pfarrheimes befürwortet, wenn die Belange des Bistums in die noch zu schließenden Vereinbarungen aufgenommen werden.

    Durch einen einstimmigen Beschluss im Gemeinderat Rheinbrohl wurden die Bauabsicht und die Beantragung von Fördermitteln für die Realisierung beschlossen.

    Damit war der Weg für die Beantragung von Fördergeldern frei.

    Eine Zusage des Landes zur Förderung für das Projekt ist die zwingende Voraussetzung für einen Vertrag zwischen Orts- und Kirchengemeinde.

    Für den Förderantrag wurde der Raumbedarf für die betroffenen Rheinbrohler Vereine ermittelt. Dies war notwendig, damit das Bauvolumen seitens der Kommunalaufsicht geprüft und anerkannt werden konnte.

    Nach erfolgter Prüfung der Kommunalaufsicht wurde der Bauantrag und ein Antrag auf Zuwendung aus dem Investitionsstock des Landes Rheinland-Pfalz am 10.10.2014 gestellt.

    Der Bewilligungsbescheid über 430.000 € wurde nun am 27.11.2015 positiv beschieden.

    Darauf aufbauend wird in den nächsten Wochen und Monaten ein Vertrag zwischen der Orts- und Kirchengemeinde nach Genehmigung durch das Bistum Trier für die Realisierung des GZ in Trägerschaft eines Fördervereines abgeschlossen.

    Mit der Baumaßnahme kann in 2016 begonnen werden.