Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies. Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die Weihnachtskrippen in unseren Kirchen

(auf dieser Seite: Informationsübersicht, "Besuchszeiten" / Unterseiten zu den einzelnen Krippen: s. rechts bzw. weiter unten)

Überall auf der Welt, wo Christen die Menschwerdung Gottes feiern, findet man den Brauch, zur Weihnachtszeit in Kirchen und Häusern Weihnachtskrippen aufzustellen, so auch in den Kirchen unserer Pfarreiengemeinschaft.

Oftmals wird der Hl. Franziskus von Assisi als Urheber dieses christlichen Brauches angesehen, da er im Jahre 1223 um Weihnachten in einem Wald in der Nähe von Greccio in Umbrien die erste Weihnachtskrippe in der uns bekannten Form baute. Mit Erlaubnis von Papst Honorius III. zog er damals aus dem Kloster Greccio aus und errichtete in einer Waldhöhle eine Futterkrippe, an der auch ein lebendiger Ochs und Esel standen, die Heilige Familie war jedoch noch nicht zugegen. Dann hielt er vor einer großen Menschenmenge seine berühmte Weihnachtspredigt und machte so den des Lesens Unkundigen die Weihnachtsgeschichte besser verständlich.

Krippenbesuch - in der Corona-Pandemie

Wegen der immernoch andauernden Corona-Pandemie auch besondere Regelungen beim Besuch der Krippen.

  • In Leubsdorf, Bad Hönningen und Leutesdorf sind die Kirchen nur mit Mundschutz zu betreten.
    Eine Desinfektion der Hände ist am Eingang vonnöten.
    Und ganz wichtig:
    Vor der Krippe dürfen immer nur die Personen eines Haushalt bzw. der im Haushalt zusammen-lebenden Familie stehen, alle anderen im Abstand von 1,50 m.
  • In Rheinbrohl und in Hammerstein kann die Krippe nach jedem Gottesdienst besichtigt werden,
  • in Rheinbrohl zusätzlich: samstags- und sonntagsnachmittags von 14:00 bis 17:00 Uhr,
    coronakonform mit Kontaktdatenerfassung und nach der 2 G Regelung
    Zusätzliche Termine für Familien oder kleinere Gruppen können mit Ewald Schneider (Tel. 0 26 35 / 43 30) vereinbart werden.

Diese Zeit, in der uns ein Virus bedroht, das nicht zu unterschätzen ist, verlangt von uns allen, anders zu denken und anders zu handeln. Doch es gibt es auch eine Zeit nach Corona!

Die Rheinbrohler Krippe steht noch bis zum 2. Februar, Maria Lichtmeß.  Alle anderen Krippen werden nach dem Ende der Weihnachtszeit (Sonntag nach Epiphanie - Heilige Drei Könige) abgebaut.