Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies. Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Weihnachten

Wenn einer fehlt, ...

Wenn das Jahr sich dem Ende und damit Weihnachten zuneigt, wird es vielleicht das erste Mal sein, dass Sie Weihnachten ohne Ihren lieben Verstorbenen / Ihre liebe Verstorbene erleben werden. Weihnachten wird anders!

Vielleicht fragen Sie sich schon seit längerem: "Wie werde ich diese Weihnachtstage überstehen?" oder spüren: "Ich habe Angst vor Weihnachten."

Fragen

Hilfreich kann es sein, zu überlegen, wie Sie in den vergangenen Jahren Weihnachten gefeiert haben: 

  • Was war da für Sie wichtig?
  • Welche Aufgabe hatte dabei Ihr Verstorbener / Ihre Verstorbene?

Und dann:

  • Was würde mir in diesem Jahr guttun?
  • Welche Traditionen kann ich beibehalten?
  • Welche will und muss ich ändern?
  • Was will ich anders machen?
  • Vielleicht auch: Wie möchten wir als Familie feiern?

Beispiele, Anregungen, …

  • In einer Familie bedeutete das z. B., dass nun der Enkel das Weihnachtsglöckchen läutete, was zuvor immer der verstorbene Opa getan hatte.
  • Eine Frau verabredete sich mit verwitweten Nachbarinnen für ein Festessen am Heiligen Abend.
  • Eine Familie schnitt aus dem Weihnachtsbaum einen Ast heraus und brachte ihn auf das Grab des Verstorbenen. Die Wunde am Weihnachtsbaum machte deutlich, dass er fehlt.
  • Ein alleinstehender Witwer hielt es an Weihnachten nicht zuhause aus und machte eine Kreuzfahrt.
  • Ein Teller am verwaisten Platz des festlich gedeckten Weihnachtstisches erinnerte an die verstorbene Oma, die doch irgendwie dabei war.
  • Am Grab des verstorbenen Ehemannes und Vaters trank die Familie am Weihnachtsabend den Lieblingsrotwein des Verstorbenen.
  • Eine Andacht zu Weihnachten bietet weitere (kreative) Anregungen: "Wenn einer fehlt, ..." 

Und was möchten Sie?
Was tut Ihnen gut, damit Weihnachten werden kann, auch im Schmerz der Trauer?

Das Fest gut zu planen, kann und wird hilfreich für Sie sein.

Die AG Trauer des Dekanates Rhein-Wied lädt zu einem von drei "Gedanken-Gedenken" ein, bewusst kurz vor Weihnachten. Zu diesen Gedenkfeiern an anderen Orten und zu unterschiedlichen Zeiten, mit ansprechenden Texten und Liedern, mit Gedanken und Impulsen, Kreativität und persönlichen Gedenken Ihres / Ihrer Verstorbenen sind alle eingeladen, Klein und Groß, Familien und Alleinstehende. Wenn Sie sich angesprochen fühlen, melden Sie sich doch bitte zeitnah an. Weitere Informationen finden Sie hier.