Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner ablegt werden). Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bastelidee:

Mobile zu Pfingsten

An Pfingsten feiern wir, dass der Heilige Geist gekommen ist und den Freunden Jesu ganz viel Mut gemacht hat. Sie hatten sich nämlich vor lauter Angst, dass es ihnen so gehen könnte wie Jesus, in einem Haus eingeschlossen. Jesus hatte ihnen versprochen, dass er ihnen einen ganz besonderen Helfer schicken würde. Sie wussten aber nicht, wer der Helfer ist und wie er aussieht. Deshalb haben sie in dem Haus gewartet und gebetet.

Am 50. Tag nach Jesu Tod spürten sie auf einmal, dass sich etwas veränderte.

In der Bibel (Apostelgeschichte 2,1- 4) können wir dazu lesen:

"Als der Tag des Pfingstfestes gekommen war, waren alle zusammen am selben Ort.
Da kam plötzlich vom Himmel her ein Brausen, wie wenn ein heftiger Sturm daher fährt,
und erfüllte das ganze Haus, in dem sie saßen.
Und es erschienen ihnen Zungen wie von Feuer, die sich verteilten;
auf jeden von ihnen ließ sich eine nieder.
Und alle wurden vom Heiligen Geist erfüllt und begannen, in anderen Sprachen zu reden,
wie es der Geist ihnen eingab."
 

Ohne dass sie jemanden bemerkt hatten, spürten sie auf einmal ein Feuer der Begeisterung in ihren Herzen und einen frischen Wind in ihren Gedanken. Plötzlich trauten sie sich, den Menschen laut und deutlich von Gott und von Jesus zu erzählen und sie fanden wie von selbst die richtigen Worte. Das musste der Helfer sein, den Jesus ihnen versprochen hatte!


Bis heute wissen wir nicht, wie der Heilige Geist aussieht. Man spürt nur, wie er wirkt. So wie man auch den Wind nicht selbst sehen kann, sondern nur die Kraft, die von ihm ausgeht. Man sieht, wie sich die Blätter an den Bäumen bewegen, aber nicht wer sie bewegt.

Darum haben sich die Menschen Bilder dafür ausgedacht. Man stellt den Heiligen Geist zum Beispiel als Taube dar oder als Flammen.

Ich habe eine Bastelidee für Euch gefunden, die alle drei Dinge vereint:
die Taube, die Feuerzungen und den Wind.

Dafür braucht Ihr:
- Schere
- Zackenschere
- Kleberstoff
- Bindfaden oder Wollreste
- eine Nadel
- Buntstifte
- einen Pappteller
  oder einen tellergroßen Kreis
  aus weißem Tonkarton
  für die Taube
- Reste von rotem und gelbem Tonkarton
  für die Feuerzungen/Flammen

Den Pappteller oder Kreis schneidet Ihr in drei gleichbreite Streifen. Die beiden äußeren Teile werden später die Flügel. Aus dem mittleren Teil schneidet Ihr den Körper der Taube. Dann klebt alles wie auf dem Bild zusammen.

Die Feuerzungen schneidet Ihr aus dem roten und gelben Tonkarton aus. Sie werden mit Fäden an der Taube befestigt.
Wenn Ihr wollt, könnt Ihr auf die Flammen schreiben, was der Heilige Geist macht.
Zum Beispiel: Mut - einen klaren Kopf - Er hilft, die richtigen Worte zu finden. - Er versöhnt. - Er macht uns freundlich. Er schenkt uns Freude.

Zum Schluss befestigt Ihr noch einen langen Faden an den Flügeln damit Ihr die Taube aufhängen könnt.

Damit der Wind ins Spiel kommen kann, solltet Ihr Euer Heilig-Geist-Mobile so aufhängen, dass es frei beweglich ist: an der Zimmerdecke oder im Türrahmen oder an einer Lampe.
Dabei lasst Ihr Euch am besten von Euren Eltern helfen.

Viel Spaß beim Basteln und frohe Pfingsten wünscht 

Gemeindereferentin Petra Collinet  (Kontakt: hier)

Text und Bild: (c) Petra Collinet

 

Mach doch ein Bild von Deiner Taube und schicke dies an: regina.schmitz(at)bgv-trier.de
Dann wirst Du Deine Taube demnächst hier auf der homepage sehen.