Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies. Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Impuls zum Fest Taufe des Herrn

"DU bist wertvoll,

weil DU etwas

Besonderes bist!"

(Anica Ehlers)


(Bild: Rheinufer Bad Hönningen
– Blick auf Bad Breisig  
© Christian Scheinost)

"Mit dem Wert der Menschen steht es wie mit den Diamanten. Bis zu einer gewissen Größe, Reinheit und Vollkommenheit haben sie ihren bestimmten, festen Preis. Darüber hinaus haben sie keinen Preis und finden sie keinen Käufer." (Sebastien Nicolas de Chamfort, französischer Schriftsteller, 18. Jahrhundert)

Im Blick auf das Urteil des Bundesverfassungsgerichtes vom 26. Februar 2020, mit dem die Beihilfe zum Suizid, assistierte Sterbehilfe legalisiert wurde, oder auch im Blick auf die Möglichkeit von Abtreibung in bestimmten gesetzlich festgelegten Situationen kann sich der eine oder andere fragen: Was ist ein Leben wert? Was ist wertvolles Leben?

In unserer Gesellschaft werden Menschen wie Albert Schweitzer, Mutter Theresa, Maximilian Kolbe, die auch die Kirche besonders hervorhebt, als wertvoll verehrt, weil sie ihr Leben bedingungslos in den Dienst anderer Menschen und des "Gemeinwohls" gestellt haben. Wieviel ein Mensch anderen Menschen bedeutet, wie kostbar seine Persönlichkeit für andere ist oder wie sehr er geliebt wird oder andere ihn brauchen, das zu beurteilen, ist sehr subjektiv, bestimmt von den Erfahrungen, Prägungen, die jeder und jede erfahren hat in seiner und ihrer Persönlichkeits-, Lebens- und Glaubensentwicklung. Wie wertvoll ist also das Leben eines Menschen? Oft kaum etwas. Und dann wieder unbezahlbar viel.

Die Kirche als Institution hat diesen subjektiven Erfahrungsbegriff versucht zu objektivieren, mittels Geboten und Regelungen, die wiederum auf das Erbringen von Leistungen, wie Wissen, Frömmigkeitsübungen, Traditionen in einer konkreten Gemeinde vor Ort verweisen. Daneben stehen andere Formen der Begeisterung am Glauben, die Frohe Botschaft Jesu als sinngebend und sinnstiftend für das Leben zu erfahren, in charismatischen Gruppen, Familienkreisen, eigenen Berufungsgeschichten, Eventgruppen, die "zweckfrei", individual agieren. Der promovierte Theologe Christian Hennecke aus dem Bistum Hildesheim sagt: Wir leben in einem Mischwald! Da gibt es unterschiedliche Bäume, die alle die Kirche Jesu Christi ausmachen.

Die Adressaten des Lukasevangeliums sind Menschen, die noch ganz jung im Glauben an Jesus Christus waren. Sie brauchen Orientierung auf ihrem Glaubensweg, um zum Sinn ihres Lebens zu finden.

Und im Gegensatz zum Judentum, in dem es allein um die Erfüllung unzähliger Regeln und Gebote geht und der Menschen dadurch seinen Wert bestimmt,
vermittelt Lukas, dass in Jesus eine neue Botschaft in die Welt gekommen ist. Gott sieht den Menschen mit den Augen einer Liebe an, die ihm erheblich mehr zutraut, als bloß Leistung zu erbringen. Du bist mein geliebtes Kind.

Jeder Mensch ist einzigartig und wertvoll. Ihn mit liebenden, zweckfreien Augen anzusehen – wie Gott selbst – dazu lädt uns dieser Sonntag ein. Und dann ist Kirche eine Gemeinschaft von "vielen unterschiedlichen Lebensbäumen" in dem einem Wald Gottes, ein Ort des Lebens in vielfältiger Einheit.

  • Lesen der Bibelstelle Lk 3,15-16.21-22

    (Übersetzung aus der revidierte Einheitsübersetzung 2016)

    15 Das Volk war voll Erwartung
    und alle überlegten im Herzen, ob Johannes nicht vielleicht selbst der Christus sei.

    16 Doch Johannes gab ihnen allen zur Antwort: Ich taufe euch mit Wasser.
    Es kommt aber einer, der stärker ist als ich,
    und ich bin es nicht wert, ihm die Riemen der Sandalen zu lösen.
    Er wird euch mit dem Heiligen Geist und mit Feuer taufen.

    21 Es geschah aber, dass sich zusammen mit dem ganzen Volk auch Jesus taufen ließ.
    Und während er betete, öffnete sich der Himmel

    22 und der Heilige Geist kam sichtbar in Gestalt einer Taube auf ihn herab
    und eine Stimme aus dem Himmel sprach:
    Du bist mein geliebter Sohn, an dir habe ich Wohlgefallen gefunden.

Gebetsvorschlag

Uns liebender Gott und Vater,
wie gut tut es, von Dir, Gott, anerkannt zu werden,
bedingungslos geliebt und wertgeschätzt zu sein,
wie du es bei der Taufe deines Sohnes am Jordan
für alle Menschen guten Willens erfahrbar gezeigt hast.
Das macht Mut, schenkt Zuversicht, setzt neue Kräfte frei.
Als deine geliebten Töchter und Söhne
   lass uns das weitergeben,
was wir mit dir, Gott, erlebt haben,
wie du uns begleitet hast auf unseren Wegen
und was es bedeutet, darauf zu vertrauen,
   dass wir Erlöste sind.
DU wirst immer für uns da sein im Leben und nach dem Tod.
Amen.

Meditation

DU bist

Gottes geliebtes Kind,

sein geliebter Sohn,

seine geliebte Tochter.
 

DU bist

einzigartig,

unverwechselbar,

wertvoll.
 

GOTT liebt DICH,

weil du DU bist.
 

GOTT liebt dich,

so wie DU bist,

auch mit deinem Schwächen und Fehlern.

ER liebt dich

ohne Leistung erbringen zu müssen,

ohne gute Taten,

ohne Gegenliebe.
 

GOTT liebt Dich!

So liebe auch DU ohne Bedingungen.
 

(Zum Fest der Taufe des Herrn Lsj C – 13.01.2022 © Christian Scheinost)