Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner ablegt werden). Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gräberbesuch - Gebetsimpuls

Wir/Ich stehe(n) jetzt hier am Grab, um derer zu gedenken,
die uns/mir im Leben wertvoll und lieb waren und bleiben,
von denen wir/ich aber durch den Tod getrennt wurde(n).
Sie gehören zu uns, zu mir und wir, ich zu ihnen.
Es gibt eine Schicksalsgemeinschaft zwischen ihnen und uns.
Was einmal im Leben an Beziehungen, an Liebe gewachsen ist,
das gehört bleibend zu ihrem und zu unserem, zu meinem Leben.

Die Trauer ist eine Form des Gedenkens und der Dankbarkeit für das,
was die Verstorbenen für uns gewesen sind.
So wollen wir, will ich nun still sein
und an meine, unsere lieben verstorbenen Partner, Eltern, Kinder,
Geschwister, Freundinnen und Freunde denken:

S T I L L E und "Entzünden der Kerze"


Gebet

Herr, ewiger Gott,
zu unserem Leben gehört unausweichlich das Sterben.
Lebend gehen wir dem Tod entgegen.
Er ist uns ständig nah und doch fern.
Viele, die mit uns gelebt haben,
sind uns im Tod vorangegangen.
Wir vermissen sie und wollen sie nicht vergessen.
Wir bleiben mit ihnen verbunden
und hoffen, mit ihnen wieder vereint zu sein.
Vater, diese Hoffnung verdanken wir dir.
   Du bist ein Gott der Lebenden, nicht der Toten.
   Du hast deinen Sohn gesandt,
   damit er unser Leben und Sterben teile
   und durch seine Auferstehung
   den Tod ein für alle Mal besiege.
Der Tod ist das Tor zum Leben geworden
   für unsere Verstorbenen und für uns selbst.

So segne uns und unser Grab
im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes
(Kreuzzeichen machen)
und lass uns erfahren, dass wir immer - im Leben und im Tod -
deine geliebten Kinder, deine Söhne und Töchter sind und bleiben. Amen.


Wir beten:

Vater unser im Himmel, geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme. Dein Wille geschehe wie im Himmel so auf Erden.
Unser tägliches Brot gibt uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von den Bösen.
Denn dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit. Amen.

Gegrüßet seist du Maria voll der Gnade, der Herr ist mit dir.
Du bist gebenedeit unter den Frauen
und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes Jesus.
Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für uns Sünder,
jetzt und in der Stunde unseres Todes. Amen.

Oh Herr, gib unseren Verstorbenen die ewige Ruhe. -
Und das ewige Licht leuchte ihnen.
Lass sie ruhen in Frieden. Amen.


MEDITATION

Durch, dich Gott,                                         
verwandelt sich der Tod in Leben.                 
Durch dich habe ich Hoffnung,                         
dass es keine Toten gibt, nur Lebende. 

Der Tod ist wie eine Tür,  
die weit offen steht für mich,
und hinter dieser Tür
werde ich willkommen geheißen
von denen, die auf mich warten, und von DIR. 

Und der Tod ist, mit dir,
ein kleiner Schritt,
ein Atemzug,
ein Windhauch,
von hier, nach da drüben.

(Zum Allerheiligenfest November 2020 © Christian Scheinost)