Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner ablegt werden). Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Impuls zum Palmsonntag (2020)

"Hosianna"

 

HOSIANNA der da kommt
im Namen des Herrn,
HOSIANNA in der Höhe

Jesus Christus, König,
Heiland und Erlöser, Wegbegleiter!

LASS DICH VON IHM VERWANDELN!

Winston Churchill hat einmal gesagt: "Dies ist nicht das Ende. Es ist nicht einmal der Anfang vom Ende. Aber es ist, vielleicht, das Ende des Anfangs".

Wir hier in unserer Pfarreiengemeinschaft, in Deutschland, in Europa und weltweit leben mit Covid 19 in einer Krisensituation. Jedoch das Virus ist nicht das Ende von allem, was lebt und es ist auch nicht der Anfang des Weltunterganges und der Wiederkunft Christi. Und doch geschieht etwas mit uns: Das Gewohnte wird ungewohnt, das Alltägliche zum Fremden, die menschliche Nähe ist nur noch erfahrbar mit Abstand und Distanz, über das gesprochene und geschriebene Wort. Es ist das Ende dessen, was wir ohne zu denken kannten, ein friedliches Leben im Wohlstand, zu jeder Zeit alles und jedes im Überfluss kaufen und besitzen zu können.

Jetzt brauchen wir etwas Neues, Anderes. Diese durch den Coronavirus veränderte Lebenssituation lädt ein, als Individuum, als Gesellschaft und als Menschheit einen "neuen Evolutionsschritt" zu tun – den Schritt vom ICH ins Herz. Und dieser Schritt muss zuerst im eigenen Inneren getan werden, bevor er in unseren Beziehungen und unserem Zusammenleben spürbar verankert wird.

Der Palmsonntag trägt den Anfang und das Ende des Anfangs in sich. Der Wanderprediger Jesus, der Sohn Gottes, zieht in die "heilige Stadt Jerusalem" ein und er tut es inspiriert von der Heiligen Schrift. Beim Propheten Sacharja steht geschrieben: "Sagt der Tochter Zion: Siehe dein König kommt zu dir. Er ist friedfertig, und er reitet auf einer Eselin und auf einem Fohlen, dem Jungen eines Lasttieres."

Jesus wählt bewusst die Eselin, die ein Kennzeichen des Friedenskönigs ist, eines gewaltlosen Königs, der sich ein paar Tage später opfert wie ein Lamm, das zur Scharfbank geführt wird. Er zeigt uns allen einen Weg, wie das Leben verwandelt und bewusst lebenswert werden kann, nämlich im Vertrauen auf Gott zu leben, im Glauben, der Berge versetzten kann oder wie es im
Johannesevangeliums steht: "Wer glaubt, wird nicht sterben."

Hingabe leben statt Recht haben, Frieden leben statt der erste Mächtige zu sein, verzeihen statt im Recht sein, zulassen statt wissend vorzugeben. Das ist der Weg Jesu, der Weg des "Hosianna" über das "Kreuzige ihn" hin zu einem Stück Himmel auf Erden. Dieser Weg beginnt im eigenen Herzen.

Am Palmsonntag feiern wir den Einzug Jesu in seine Stadt, zugleich hören wir in der Passion den Weg vom letzten Abendmahl bis zum Tod am Kreuz und erfahren in der Eucharistie seine Auferstehung, die Erlösung.

Die Einladung ergeht an uns alle mitzugehen, ihm mit unseren grünen Zweigen zuzujubeln und uns von ihm verwandeln zu lassen.

Gebet

Guter Gott, wir sind mit unseren Palmen und Zweigen gekommen, 
um unseren König, Jesus Christus, zu grüßen und zu ehren.
Segne diese Palmen und Zweige
     die wir in unseren Händen halten 
     und die wir ans Kreuz stecken werden. 
Sie sind Zeichen des Lebens und unserer Hoffnung.

Voller Freude machen wir uns mit ihnen auf den Weg, 
um mit Christus in die Heilige Stadt einzuziehen.

Stärke unseren Glauben,
dass wir unser ganzes Leben mit ihm auf dem Weg bleiben,
bis wir in das himmlische Jerusalem einziehen dürfen.
Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn. Amen.

Meditation

Hosianna der da kommt im Namen des Herrn,
hosianna in der Höhe:
     Jesus Christus,
     König, Heiland und Erlöser,
     Wegbegleiter,
     auch Mann der Schmerzen
     vertraut mit Krankheit.                 

Wir begrüßen dich in unserer Mitte
so wie jeden Sonntag im Alltag,
aber heute ganz besonders,
denn wir wünschen uns,
     dass du in unser Leben einziehst,
     unser Glück mit uns teilst
     und in den dunklen Stunden des „Kreuzige ihn“
     da bist und da bleibst!

Wir begrüßen dich,
Bruder an unserer Seite,
uns liebender gekreuzigter König
und auferstandener Erlöser und Heiland.

Nimm uns mit auf deinem Weg,
damit wir für uns selbst
und für alle anderen nach Erlösung schmecken.

© Christian Scheinost

Dieser Impuls liegt zum Palmsonntag 2020 in den Pfarrkirchen, bei Café Schmidt Rheinbrohl und in der Metzgerei Schumacher Leutesdorf zum Mitnehmen aus.