Viele positive Nachrichten für die Förderer sozialer Projekte im Bistum Moshi in Tanzania

Pater Aloyce aus Tanzania besuchte erneut die Pfarreiengemeinschaft

Bei seinem diesjährigen Besuch in der Pfarreiengemeinschaft Bad Hönningen – Rheinbrohl konnte Pater Aloyce Urio aus Tanzania über große Fortschritte seiner Arbeit berichten. P. Aloyce ist in dem ostafrikanischen Land im Bistum Moshi als Abteilungsleiter zuständig für das Gesundheitswesen und soziale Angelegenheiten.

Während eines Berichtes im Gemeindezentrum Bad Hönningen, organisiert von der Katholischen Frauengemeinschaft, konnten die interessierten Zuhörer viel über den Fortschritt der neuen Weiterführenden Schule für behinderte und nichtbehinderte Schüler, die erste ihrer Art in Tanzania, erfahren. Die Schule befindet sich in Trägerschaft des Bistums und konnte am 22. Februar 2019 eröffnet werden. Die ersten Schüler werden dort bereits unterrichtet und viele von ihren wohnen im angeschlossenen Internat. Der Bau wird vorwiegend aus ausländischen Spenden finanziert. In den kommenden Jahren wird die Schule nach und nach erweitert, damit letztendlich über 400 Schüler unterrichtet werden können. Es fehlen noch einige Fachräume sowie etliche Klassenräume. Neben Bildern von der Einweihungsfeier wurden auch Fotos von Land und Leuten aus Ostafrika gezeigt, die Lust auf eine Reise nach Tanzania machten.

Ferner konnte P. Aloyce auch über Fortschritte im Rainbow Centre berichten. Hier kümmert man sich um Menschen, die HIV positiv sind und vor allem um das Wohl der AIDS Waisen. Jedes Waisenkind soll eine fundierte Schulausbildung bekommen. Viele Patenschaften wurden aus der Pfarreiengemeinschaft Bad Hönningen – Rheinbrohl über Waisenkinder in Moshi und Umgebung übernommen. Nun haben die ersten Patenkinder bereits erfolgreich ihre Schule sowie eine Berufsausbildung oder ein Studium abgeschlossen und einen Arbeitsplatz gefunden, was ihnen ohne die kontinuierliche Unterstützung aus dem Ausland so nicht möglich gewesen wäre.

Auf dem Programm standen ebenso zwei Besuche in der Maximilian Kolbe Schule Rheinbrohl. Hier konnten die Schülerinnen und Schüler viel über das Schulsystem in Afrika erfahren, das zu deren Erstaunen doch ziemlich vom deutschen System abweicht. Während es bei uns selbstverständlich ist, dass Schulbildung kostenlos ist, muss man in Tanzania dafür eine Gebühr bezahlen.

Zusammen mit Kaplan P. Magnus ging es am Festtag Maria Himmelfahrt zum Kirchweihfest nach Maria Laach, zur Teilnahme am Festhochamt. Das Seniorenheim St. Elisabeth Bad Hönningen lud den weitgereisten Gast zum diesjährigen Sommerfest ein, wo sich P. Aloyce bei tropischen Temperaturen sichtlich wohlfühlte.

Noch einmal erneuerte er seine Einladung an alle Interessierten zu einem Besuch in seiner Heimat, um die vom Bistum geführten Projekte, aber auch die grandiose Tierwelt und die atemberaubende Landschaft am Fuße des Kilimanjaro kennenzulernen.

Text und Foto Thomas Müller