Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner ablegt werden). Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Corona-Virus

tages-aktuelle Infos auf der Bistums-Seite: hier

Hinweise zur Dienstanweisung vom 21. September 2021 (ab 21.9.): hier 


Informationen und Dienstanweisung für das Bistum Trier
- gültig vom 21. September bis 31. Oktober 2021

(in Auszügen)

Dr. Ulrich Graf von Plettenberg (Bischöflicher Generalvikar):
"Sommer- und Urlaubszeit gehen vorüber. Es waren und sind in diesem Jahr keine leichten Wochen. Gleich zu Beginn der Sommerferien sind viele Menschen in unserem Bistum, besonders in der Eifel und im Ahrtal, durch eine Jahrhundertflut überrascht worden. Viele sind qualvoll ertrunken, viele haben ihr Haus, ihr Hab und Gut verloren, viele sind verzweifelt und existenziell bedroht. Wenn bei all dieser Not etwas Positives zu bemerken ist, dann dass die Naturkatastrophe eine große Welle an aktiver Hilfsbereitschaft und Solidarität weit über unser Bistum hinaus ausgelöst hat.
Gegen Ende der Ferien müssen wir via Fernsehen und Internet mit ansehen, wie die Weltgemeinschaft den Taliban in Afghanistan beinahe ohnmächtig gegenübersteht, und viele Menschen, die in den letzten Jahren Hoffnung auf mehr Demokratie und Freiheit geschöpft haben, fast von heute auf morgen nahezu alle Hoffnung verlieren. Auch hier machen uns die Bilder großer menschlicher Not und Verzweiflung betroffen. Welche schrecklichen Folgen diese Machtübernahme für die Weltgemeinschaft haben wird, ist noch nicht abzusehen.
Beides, die Flutkatastrophe im Ahrtal und in der Eifel und auch die Machtübernahme durch die Taliban in Afghanistan, mag die Corona-Pandemie, selbst wenn die Inzidenz-Zahlen aktuell wieder steigen, in den Hintergrund rücken lassen bzw. relativieren. Alle drei Ereignisse weisen uns aber auf die Gefährdung menschlichen Lebens und der gesamten Schöpfung ebenso hin wie auf die Notwendigkeit zur gegenseitigen Hilfe, zu tatkräftiger Solidarität und zur menschlichen Nähe. Diese zutiefst christlichen Haltungen auch unter Bedingungen einer Pandemie zu ermöglichen, ist Ziel der aktualisierten Dienstanweisung.

Ich setze sie bis zum 31. Oktober 2021 in Kraft.

Alle vorherigen anderslautenden Dienstanweisungen sind hiermit aufgehoben. Wir werden sie laufend überprüfen und auf die Landesverordnungen Rheinland-Pfalz und Saarland abstimmen. Bitte halten Sie sich selbst durch regelmäßigen Blick auf die Bistumshomepage auf dem Laufenden: https://www.bistum-trier.de/corona."

Die Änderungen zur Vorgängerversion sind durch Hervorhebung markiert.

Gottesdienste und Sakramente

Seelsorge

  • 1. offene Kirchen

    Die Kirchen sind auch außerhalb der Gottesdienstzeiten als Orte des persönlichen Gebetes offen zu halten.

  • 2. Seelsorge aktiv gestalten

    Die Seelsorge ist den gelockerten Bedingungen anzupassen. Das heißt insbesondere:

    1. Die Seelsorgerinnen und Seelsorger sind verlässlich für die Gläubigen erreichbar. Wer wann und wie erreichbar ist, wird in ortsüblicher Weise kommuniziert.

    2. Persönliche Hausbesuche erfolgen nach den aktuellen Erlassen der Bundesländer unter Wahrung der Hygiene- und Abstandregeln. Für die Hauptamtlichen, die in der Krankenhauspastoral tätig sind, gelten die Hinweise der Fachabteilung ZB 1.1 Pastorale Grundaufgaben (siehe https://t1p.de/Schutz-Seelsorge). 

    3. Überall dort, wo die Abstandsregelungen nicht eingehalten werden können, wird empfohlen, medizinische Gesichtsmasken oder FFP2-Masken zu tragen. Daher stellt der Dienstgeber zur Beschaffung von dienstlich benötigten medizinischen Gesichtsmasken bis vorerst einschließlich Oktober eine steuerfreie Kostenpauschale in Höhe von 5 Euro pro Monat pro Mitarbeiter/in zur Verfügung. Der Betrag wird mit der Gehaltsabrechnung der entsprechenden Monate ausgezahlt.

    4. Die Seelsorgerinnen und Seelsorger sind zusammen mit den gewählten Mandatsträgerinnen und Mandatsträgern aufgerufen, auf andere Weise auch im diakonischen Bereich zu überlegen, wo gerade jetzt tatkräftige Hilfe nötig und möglich ist (z. B. Nachbarschaftshilfe, Telefonkontakt zu Alleinstehenden und Personen in Quarantäne, Kinderbetreuung usw.). Vernetzungen mit anderen Akteuren, insbesondere mit den Kommunen, sind empfehlenswert. Ideen unter: https://t1p.de/diakonisch-handeln-corona.

    5. Unter dem Link https://padlet.com/ksjtrier/x5n5f2h7k0qu finden sich FAQs für die Kinder- und Jugendpastoral, Empfehlungen für alternative Ferienangebote, ein Schutzkonzept für Ferienmaßnahmen, Musterhygienepläne sowie ein Methodenpool mit praktischen Vorschlägen und Ideen zur Durchführung von physischen und digitalen Angeboten. 
    Über aktuelle Informationen der Ministerien zur Öffnung und Durchführung von Angeboten und Ferienfreizeitmaßnahmen für Kinder und Jugendliche informiert die Jugendabteilung über ihre gewohnten Verteiler.

Gruppen und Gremien

  • 1. Chorproben und Konzerte

    Chorproben und Konzerte sind gemäß der jeweils aktuellen Verordnungen der Länder möglich.
    In Rheinland-Pfalz gilt die so genannte „2G+“ Regelung (vgl. Anhang und als Download: https://t1p.de/2Gplus-RLP).
    Weitere Hinweise und die jeweiligen Hygienekonzepte finden Sie auch unter https://t1p.de/Kirchenmusik-Corona.

  • 2. Räte und Gremien

    Aufgrund des geringer werdenden Risikos der Infizierung sind Sitzungen von Räten und Gremien wieder physisch möglich – unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln.
    In Rheinland-Pfalz gilt die so genannte „2G+“ Regelung (vgl. Anhang und als Download: https://t1p.de/2Gplus-RLP).

    Gleichzeitig ermutige ich dazu, die guten Erfahrungen mit Videokonferenzen auch weiterhin zu nutzen; vor allem dort, wo auf diese Weise Fahrtzeiten vermieden werden können, oder wo es das Abwägen zwischen Aufwand und Nutzen als sinnvoll erscheinen lässt.

    Umlaufbeschlüsse mit vorheriger Abfrage von Beratungs- und Diskussionsbedarf sind für alle pfarrlichen und diözesanen Gremien möglich.

    1. Sollte eine Sitzung in physischer Präsenz dennoch unabdingbar sein, erfordert dies eine schriftlich dokumentierte Gefährdungsbeurteilung. Diese finden Sie unter https://t1p.de/GF-Pfarrheime-Corona.

    2. Auf https://t1p.de/Kriterien-Besprechung-Corona finden Sie vom Arbeitsbereich Arbeitsschutz im BGV erstellte Bewertungskriterien für Besprechungsräume, damit vor Ort eigenständig beurteilt werden kann, wo mit wie vielen Personen nötige Besprechungen stattfinden können. Die Verantwortlichkeit liegt beim jeweiligen Veranstalter.

    3. Zur Nutzung von Anbietern von Videokonferenzen beachten Sie bitte die datenschutzrechtlichen Hinweise unter: https://t1p.de/bistum-tr-mitarbeiterinfo-corona.
    Hauptamtliche in der Pastoral sind angehalten, sich für die neu eingeführte, verbindliche digitale Plattform Google Workspace mit dem Videokonferenzformat Google Meet anzumelden.

  • 3. Gruppen und kirchliche Vereine

    Veranstaltungen in geschlossenen Räumen sind in Rheinland-Pfalz gemäß der „2G+“- Regel möglich – näheres dazu in der tabellarischen Übersicht im Anhang und als Download: https://t1p.de/2Gplus-RLP

Veranstaltungen, Räume und Organisation

  • 1. Veranstaltungen

    Veranstaltungen in geschlossenen Räumen sind in Rheinland-Pfalz gemäß der „2G+“- Regel möglich – näheres dazu in der tabellarischen Übersicht im Anhang und als Download: https://t1p.de/2Gplus-RLP

  • 2. Stornokosten

    Anfallende Stornokosten für einen kirchlichen Veranstalter für Maßnahmen und Veranstaltungen können nicht mehr vom Bistum erstattet werden.

    Es gibt die Möglichkeit, Ausfallklauseln in Verträgen zu verankern, um beiden Seiten (Veranstaltern und Teilnehmern) Sicherheit zu geben. Dies obliegt der Verantwortung und Entscheidungsfreiheit der Vertragspartner unter Einhaltung der jeweiligen rechtlichen Voraussetzungen. Näheres finden sie auf https://padlet.com/ksjtrier/x5n5f2h7k0qu unter den FAQs Punkt 7.3 bis 7.7.

    Ferienfreizeiten, die kurzfristig storniert werden müssen, können jedoch auf Antrag bei der Jugendabteilung (ZB 1.6) trotzdem - gemäß den Richtlinien zum Kirchlichen Jugendplan - bezuschusst werden.

  • 3. Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen mit Übernachtungen

    Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen für Haupt- und Ehrenamtliche mit Übernachtungen einschließlich Exerzitien sind laut den derzeit geltenden Landesverordnungen in Präsenzform möglich. 

    Es gelten die Regelungen für das Beherbergungsgewerbe. Unter Einhaltung der Personenbeschränkung dürfen auch Konferenzräume in Hotels für Weiterbildungsmaßnahmen genutzt werden.

    Tipp: Das Abstandsgebot kann auch durch einen freien Sitzplatz zwischen jedem belegten Sitzplatz innerhalb einer Reihe sowie vor und hinter jedem belegten Sitzplatz gewahrt werden.

    Die berufliche Aus-, Fort- und Weiterbildung ist nicht der Pflicht zur Vorlage eines negativen Testnachweises unterworfen.

  • 4. Pfarrheime, Pfarrbüchereien und weitere kirchliche Orte der Begegnung

    Die Pfarrheime und weitere kirchliche Orte der Begegnung (z.B. offene Jugendeinrichtungen) sollen für die in den obigen Punkten benannten Veranstaltungen geöffnet werden. Vermietungen für private Feiern sind im Rahmen der jeweils geltenden Landesverordnung möglich.

    Die üblichen Hygiene- und Abstandsregelungen sind einzuhalten.

    Pfarrbüchereien können öffnen. Dabei ist darauf zu achten, dass nur eine Person pro 5 qm zugelassen werden kann.

Arbeits- und Büroorganisation (Auszüge) - Seelsorgeteam und Pfarrbüro

  • 5. Publikumsverkehr

    Der Publikumsverkehr ist unter Einhaltung der Hygieneregeln grundsätzlich wieder möglich. Auf den Fluren und sofern im Büro die Abstandsregeln nicht einzuhalten sind, ist eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. 

"Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,

Mittlerweile leben wir schon eineinhalb Jahre unter den Bedingungen und Gefährdungen der Corona-Pandemie. Es ist wohl auf absehbare Zeit nicht möglich, das Corona-Virus aus der Welt zu schaffen. Wir werden also mit ihm zu leben haben und zu leben lernen.

Dabei helfen uns die gemachten Erfahrungen, sodass wir uns wesentlich besser schützen können als noch vor einem Jahr. Die Einhaltung der AHA+L-Regelungen gelten weiterhin – auch für Geimpfte. Hinzu kommt aber auch die Tatsache, dass viele von uns geimpft sind, und die Möglichkeit zur Impfung mittlerweile allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern offen steht. Ich hoffe sehr, dass wir im alltäglichen Umgang miteinander auf diese Weise wieder zu mehr und angstfreier Normalität gelangen. Ein jeder und eine jede von uns kann durch Rücksicht und Respekt, aber auch durch Aufmerksamkeit und menschliche Nähe dazu beitragen.

In diesem Sinne wünsche ich uns allen eine gute Zeit und Gottes Segen!

Dr. Ulrich Graf von Plettenberg
Bischöflicher Generalvikar"

Bitte beachten Sie regelmäßig die ständig aktualisierten Hinweise auf der Homepage des Bistums Trier: www.bistum-trier.de/corona und auch die jeweiligen Landesverordnungen für Rheinland-Pfalz bzw. das Saarland.