Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies. Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Corona-Virus

tages-aktuelle Infos auf der Bistums-Seite: hier

ausführliche Dienstanweisung vom 9. Dezember 2021: hier 


Informationen und Dienstanweisung für das Bistum Trier
- gültig vom 9. Dezember 2021 bis auf Widerruf

(in Auszügen)

Dr. Ulrich Graf von Plettenberg (Bischöflicher Generalvikar):
"Die Entwicklung der Corona‐Situation in Deutschland ist gravierend und verlangt rasche und umfassende Maßnahmen. Mittlerweile sind auch die Corona‐Verordnungen für die Länder Rheinland‐Pfalz und Saarland veröffentlicht, so dass ich die Dienstanweisung anpassen kann.

Die vorliegende Dienstanweisung setze ich bis auf Widerruf in Kraft.

Alle vorherigen anderslautenden Dienstanweisungen sind hiermit aufgehoben. Wir werden sie laufend überprüfen und auf die Landesverordnungen Rheinland-Pfalz und Saarland abstimmen. Bitte halten Sie sich selbst durch regelmäßigen Blick auf die Bistumshomepage auf dem Laufenden: https://www.bistum-trier.de/corona."

Die Änderungen zur Vorgängerversion sind durch Hervorhebung markiert.

Gottesdienste und Sakramente

Seelsorge

  • 1. offene Kirchen

    Die Kirchen sind auch außerhalb der Gottesdienstzeiten als Orte des persönlichen Gebetes offen zu halten.

  • 2. Seelsorge aktiv gestalten

    Die Einzel‐ und Gruppenseelsorge ist unter den notwendigen Infektionsschutzmaßnahmen unbedingt aufrechtzuerhalten und grundsätzlich unter den 2G+‐Regelungen für Präsenzkontakte zu gestalten.  
    Für die Mitarbeiter/innen in der Kategorialseelsorge in Krankenhäusern, Kliniken und Einrichtungen der Alten‐ und Behindertenhilfe und in Hospizen gelten darüber hinaus die Regelungen der jeweiligen Einrichtung. Beachten Sie auch die Hinweise unter https://t1p.de/schutz‐seelsorge.

    1. Überall dort, wo die 2G+‐Regelungen nicht eingehalten werden können und ein akuter Notfall vorherrscht (z.B.: Krankensalbung), ist es unabdingbar, medizinische Gesichtsmasken oder FFP2-Masken zu tragen. Daher stellt der Dienstgeber zur Beschaffung von dienstlich benötigten Masken eine Kostenpauschale in Höhe von 5 Euro pro Monat pro Mitarbeiter/in zur Verfügung. Der Betrag wird mit der Gehaltsabrechnung der entsprechenden Monate ausgezahlt.

    2. Unter dem Link https://padlet.com/ksjtrier/x5n5f2h7k0qu finden sich FAQs für die Kinder- und Jugendpastoral, Empfehlungen für alternative Ferienangebote, ein Schutzkonzept für Ferienmaßnahmen, Musterhygienepläne sowie ein Methodenpool mit praktischen Vorschlägen und Ideen zur Durchführung von physischen und digitalen Angeboten. 

Gruppen und Gremien

  • 1. Räte und Gremien

    Sitzungen von kirchlichen Räten und Gremien, Konferenzen und andere dienstlichen Zusammenkünfte finden in der Regel als Video‐ oder Telefonkonferenz statt. Nur im Ausnahmefall (z.B. bei den anstehenden konstituierenden Sitzungen der pastoralen Gremien und Verwaltungsgremien) können sie in Präsenzform abgehalten werden. Dann gilt die 3G‐Regel mit Einhaltung der Abstands‐ und Hygieneregeln. Die Maskenpflicht entfällt, wenn unter Einhaltung des Abstandsgebotes ein Sitzplatz eingenommen wird.

    1. Sollte eine Sitzung in physischer Präsenz dennoch unabdingbar sein, erfordert dies eine schriftlich dokumentierte Gefährdungsbeurteilung. Diese finden Sie unter https://t1p.de/GF-Pfarrheime-Corona.

    2. Auf https://t1p.de/Kriterien-Besprechung-Corona finden Sie vom Arbeitsbereich Arbeitsschutz im BGV erstellte Bewertungskriterien für Besprechungsräume, damit vor Ort eigenständig beurteilt werden kann, wo mit wie vielen Personen nötige Besprechungen stattfinden können. Die Verantwortlichkeit liegt beim jeweiligen Veranstalter.

    3. Zur Nutzung von Anbietern von Videokonferenzen beachten Sie bitte die datenschutzrechtlichen Hinweise unter: https://t1p.de/bistum-tr-mitarbeiterinfo-corona.
    Hauptamtliche in der Pastoral sind angehalten, sich für die neu eingeführte, verbindliche digitale Plattform Google Workspace mit dem Videokonferenzformat Google Meet anzumelden.

Veranstaltungen, Räume und Organisation

  • 1. Veranstaltungen

    Die Regeln für Veranstaltungen im Innen- wie im Außenbereich sind aktuell sehr vielfältig und in steter Anpassung an die Verhältnisse. Zudem unterscheiden sie sich in manchen Einzelheiten in Rheinland-Pfalz und im Saarland. Ich verweise daher auf die jeweiligen Landesverordnungen und bitte auch, die aktuelle Berichterstattung in den regionalen Medien zu beachten.

    Für Rheinland-Pfalz: corona.rlp.de/de/service/rechtsgrundlagen. In Bezug auf das Selbstbestimmungsrecht der Kirchen bitte ich insbesondere Teil 3 zu berücksichtigen. Das bezieht sich sowohl auf die Sitzungen der kirchlichen Gremien wie auch auf Gottesdienste und katechetische Veranstaltungen. Alle anderen Gruppen- und geselligen Veranstaltungen im kirchlichen Bereich fallen unter die Regelungen von Teil 2 der Landesverordnung.

    [...]

    Bitte beachten Sie auch die zielgruppenspezifischen Schutzkonzepte, insbesondere für die Handlungsfelder Kirchenmusik und Jugend. Informationen dazu gehen Ihnen gezielt von den jeweiligen Fachabteilungen zu.

"Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,

wir hatten gehofft, dass die Pandemie durch die Impfungen in den Griff zu bekommen ist. Wir stehen zwar nicht ganz so hilflos da wie vor einem Jahr, aber es gibt auch keinen Anlass zur Entwarnung. Ich appelliere eindringlich an alle, dass wir uns unserer Verantwortung nicht nur für uns selbst, sondern für die Allgemeinheit bewusst sind – natürlich durch unseren alltäglichen Dienst am Nächsten, durch unser Da‐sein mit den Angeboten in den verschiedenen Feldern der Seelsorge und durch vielfältige Gottesdienste, aber eben auch durch unsere Vorsicht und Rücksichtnahme. Dazu gehört auch – lassen Sie es mich ehrlich und offen sagen –, dass man sich impfen lässt! Es dient dem persönlichen Schutz ebenso wie dem Schutz der Mitmenschen.

Das Kirchenjahr neigt sich dem Ende zu, der Herbst geht in den Winter über – es ist die dunkelste Jahreszeit hierzulande. Im Advent stellen wir daher Lichter auf, die diese Dunkelheit erhellen sollen – aber es geht dabei nicht nur um das äußere Licht, sondern um das Licht im Herzen: die Hoffnung, die in der Erwartung auf den Heiland der Welt gestärkt wird und die unseren Lebensmut belebt. In diesem Sinne wünsche ich uns allen einen guten Start in die Advents‐ und Weihnachtszeit und Gottes Segen! 

Dr. Ulrich Graf von Plettenberg
Bischöflicher Generalvikar"

Bitte beachten Sie regelmäßig die ständig aktualisierten Hinweise auf der Homepage des Bistums Trier: www.bistum-trier.de/corona und auch die jeweiligen Landesverordnungen für Rheinland-Pfalz bzw. das Saarland.