ökumenische Friedenswanderung

Das Motto der Friedenswanderung wurde vom diesjährigen Katholikentag in Leipzig übernommen, und im Eröffnungsgottesdienst in der ev. Kirche Bad Hönningen stellte Pfarrer Schwaegermann den Menschen in den Mittelpunkt seiner Predig:
"Seht, da ist der Mensch, da sind viele Menschen, jeder ist >einzig-artig<, keiner ist wie der andere."

Bei der Friedenswanderung kam jede Generation zu Wort:
Die Kinder am Labyrinth, die heranwachsende Generation der Messdiener, die Menschen in der Mitte des Lebens - vertreten durch die Matthias-Pilgergruppe der Pfarreiengemeinschaft - und die ältere Generation - die die Frauengemeinschaften der beiden Kirchen zum Ausdruck brachten. Jede Gruppe trug ihren Part des "Mensch-seins" bei.

Bei strahlendem Herbstwetter führte die Wanderung mit dem Pilgerkreuz voran über die Rheinanlage, den Bärenplatz, die Neustraße bis zum Altenheim und zur kath. Pfarrkirche St. Peter und Paul, wo Pastor Scheinost den Schlusssegen erteilte. Er bat Gott um Kraft und Mut, dass wir Zeugen der Hoffnung seien, die Gott für alle Menschen bedeutet.

Zum Abschluss waren alle Friedenswanderer auf dem Kirchplatz zu einem gemeinsamen Mittagessen eingeladen.
Auch einige Flüchtlinge aus Bad Hönningen bereicherten die Tafel mit ihren selbst zubereiteten Gerichten.