Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner ablegt werden). Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Rheinbrohl

Krippenbau 2020

Da sich derzeit die Corona-Lage ständig verschlechtert und sich auch der Landkreis Neuwied in der Warnstufe "Rot" befindet, ist der eingeschränkte bundesweite Lockdown eingetreten. Der durch diese Maßnahmen erzwungene Stillstand im November würde dazu führen, dass die Krippe am Heiligen Abend noch im Bau wäre. Es bestand daher Einigkeit darin, die komplette Wurzelkrippe in diesem Jahr nicht aufzubauen.

In Absprache mit Herrn Pastor Scheinost bietet sich eine abgespeckte Krippenversion an. Durch die Corona-Schlagzeilen und Diskussionen ist ein Thema stark in den Hintergrund gedrängt worden = die Flüchtlingssituation (besonders die auf der griechischen Insel Lesbos – Moria).

Unter dem Motto:

"Unsere Krippe befindet sich in diesem Jahr nicht in Bethlehem, sondern auf der Insel Lesbos im Lager Moria" 

soll eine besonders gestaltete Krippe aufgebaut werden.

Es werden keine Besichtigungstermine stattfinden, sondern nur Besichtigungen im Rahmen der normalen Gottesdienste (vorher und nachher) gestattet sein.

Die Krippenbauer von St. Suitbert Rheinbrohl
 

Zur Geschichte der Wurzelkrippe (auf Rheinbrohl.de): hier

Zu Weihnachten sind die Bilder der Wurzelkrippe auch auf unserer homepage wieder freigeschaltet.
Die Verlinkung finden Sie dann hier:

  • Vorgeschmack und Dank

    In Rheinbrohl wird das "Wunderwerk Wurzelkrippe", die viel, viel schöner ist als die in Waldbreitbach, in sechs bis sieben Wochen Arbeitszeit aufgebaut. Die Corona-Lage, der "Lockdown Light" im November hätte dazu geführt, dass die Krippe an Weihnachten noch im Aufbau gewesen wäre.

    So entschieden sich die Krippenbauer: Herbert Zimmermann, Dietmar Waldorf, Karl Heinrich Emmel, Helmut Emmel, Hermann Zwick, Ewald Schneider, Berthold Hühner, Dirk Zimmermann, Hubert Funke, Rudi Zoons und Klaus Bündgen, nicht die komplette Wurzelkrippe aufzubauen. Stattdessen haben sie sich - ausgehend von einer Idee von Ewald Schneider - etwas ganz Besonderes überlegt: Sie "bauen mit einem kleinen Teil der Wurzeln, eine kleine Krippe im Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos nach, um gesellschaftskritisch auf die aus den Medien verdrängte Flüchtlingskrise hinzuweisen." Statt Schafe gibt es "Mülltüten", statt der "heimlichen Krippenhöhle" ein muschelartiges Flüchtlingszelt, dem sich die Weisen aus dem Morgenland mit Mundschutz nähern.

    Ich finde diese Idee und die Umsetzung einfach "Klasse". In der aktuellen "Corona-Situation" andersartige, neue Wege zu gehen und so ein Zeichen zu setzen für Menschlichkeit, die den Finger dorthin zeigt, wo wir Christen und Christinnen gefragt sind. Ich danke den Krippenbauern aufs Herzlichste.

    Wegen "Corona" werden keine extra Besichtigungstermine stattfinden, sondern nur im Rahmen der Gottesdienste (vorher und nachher) ist die Krippe zu betrachten.

    Pfarrer Christian Scheinost

    Bilder: Regina Schmitz

  • DVD der Wurzelkrippe aus den vorhergehenden Jahren

    Wer sich jedoch trotzdem unsere schöne Wurzelkrippe ansehen möchte, dem empfehlen wir den Erwerb einer Video-DVD.
    Herr Willy Klein hat die am 5.1.2020 durchgeführte "Musik an der Krippe" mit der Alphorngruppe Rotbachtal und aktuellen Erläuterungen zur Krippe aufgenommen und zu einer DVD zusammengestellt (Länge 72 Minuten).
    Diese kann ab sofort zum Preis von 8 Euro bei:
    Ewald Schneider, Kehrstraße 161, 56598 Rheinbrohl, 
    Tel. 0 26 35 / 43 30 oder mobil 01 63 / 3 25 47 57
    oder per e-mail: schneider-rheinbrohl(at)t-online.de
    erworben werden.
    Bei Postversand entstehen Zusatzkosten in Höhe von € 2,50 für Verpackung und Versand.

    Die Krippenbauer von St. Suitbert Rheinbrohl