Familiengottesdienst mit (Stoff-)Tiersegnung

"Tierisch gut"

Bei leicht bedecktem Himmel versammelten sich am Sonntag, 18. Juni ca. 50 Kinder und Erwachsene, mehrere Hunde, ein Kaninchen, sowie jede Menge Stofftiere zu einem Gottesdienst der besonderen Art. Der Familiengottesdienstkreis der Pfarreiengemeinschaft Bad Hönningen - Rheinbrohl hatte zum dritten mal Klein und Groß samt Getier zu 12.00 Uhr auf die Rheinwiese in Bad Hönningen eingeladen.
Gemeinsam wurde gesungen und gebetet. Das neue Lied von Ute Schäfer (einem Mitglied des Familiengottesdienst-Teams) "Mit Gottes Liebe in Getriebe" kam bei allen gut an.

Die biblische Geschichte der "Arche Noah" wurde von allen Anwesenden miterlebt. Die Kinder brachten ihre Stofftiere in eine symbolische Arche. Und alle lebendigen Teilnehmer(innen) rutschten eng zusammen. Und dann regnete es - in der Geschichte und aus der Wassersprühflasche, untermalt von drei "Regenmachern"! Das Schiff schaukelte hin und her. Als der Regen in der Geschichte aufhörte, brachen auch die Wolken in Hönningen auf und die Sonne strahlte auf alle herunter. Zwei Kinder flogen als Rabe und Taube aus, um nachzusehen, ob schon "Land zu sehen" war. Schließlich konnten wieder alle aus der Arche "klettern" und Gott setzte Seinen Bogen in die Wolken, als Zeichen Seines Bundes mit den Menschen.
Als Erinnerung an diese Geschichte und an Gottes Bund mit uns Menschen erhielten alle Kinder Ausmalbilder mit einem Regenbogen.
Am Ende des Gottesdienstes wurden alle, Mensch und (Stoff-)Tier, mit Weihwasser gesegnet.

Schließlich waren alle eingeladen, noch auf der Rheinwiese zu verweilen, miteinander zu spielen und das mitgebrachte Picknick zu genießen.

Während die Großen zuschauen, ...

... bringen die Kinder ihre Stofftiere in die Arche.

Die Stofftiere in der Arche:

Mit "Regenmachern" wird das Geräusch des Regens hörbar.

Alle lauschen gebannt der Geschichte.

Gabi Kochems mit der Sprühflasche:

Der Rabe fliegt aus!

Die Taube bringt einen Zweig mit.

Alle können aus der Arche aussteigen!

Gott setzt seinen Bogen in die Wolken!

Mit drei Gitarren und einer Cayon wurden die Lieder begleitet.